muss auch mal sein: veganer snickerskuchen



hallo ihr lieben,

mein fazit über banana island muss noch warten, da ich euch zunächst mal mein neustes rezept vorstellen möchte, an dem ich gestern gearbeitet habe. ein freund von mir hatte geburtstag, und da er besonders gern snickers isst, hab ich mich daran versucht den schokoriegel zu veganisieren und in eine kuchenform zu bringen - aber vor allem hab ich versucht ihn nicht all zu ungesund zu machen.. :D


veganer snickerskuchen

ihr benötigt folgende zutaten für den boden:
- 300g dinkelmehl
- 1 große reife banane
   (EMPFEHLUNG: wenn ihr keinen bananengeschmack wollt / ich mag ihn nicht so gern drin! / könnt ihr auch einfach stattdessen leinsamen mit wasser benutzen! 2EL leinsamen mit 6-8EL wasser 10min gehen lassen)
- 3 TL backpulver
- 1 TL natron
- 4 EL walnussöl
- 3 TL agavendicksaft
- 75ml soja/mandel/hafermilch
- 5/6 EL kakaopulver (teig soll schön schoki-dunkel werden)

zubereitung:
die banane mit ner gabel zermanschen oder pürieren, restliche zutaten hinzugeben und alles gut miteinander verrühren, bis ihr einen glatten teig habt. nun nehmt ihr eine runde springform (mindestens 28cm, weiss nicht obs sonst klappt) fettet diese ein (zB mit walnussöl) und verteilt den teig gleichmäßig in der form. der boden geht nun für 45min in den 175°C warmen backofen auf ober- und unterhitze. nach circa 15 minuten geht er etwas auf, einfach mit ner gabel löcher reinpieksen, damit das nicht großartig weiter passiert.

für das karamell:
- 2 cups datteln (entsteint)
- 5 EL agavendicksaft
- 3 EL erdnussbutter

zubereitung:
alle zutaten in den mixer geben und nach und nach 4-5 EL wasser hinzugeben. ihr merkt das selbst, wenn der mixer arbeitet, wie viel wasser hinzugegeben werden sollte. gebt es auf jeden fall in EL schritten zur klebrigen masse und mixt dann nochmal und schaut wie die konsistenz ist, weil das karamell ja nicht flüssig werden soll!

nachdem der kuchenboden 20 minuten erkaltet ist, gebt ihr das karamell oben drüber. anschließend nehmt ihr knapp 170gramm gesalzene erdnüsse (oder ungesalzene und verfeinert mit himalaya salz!) und verteilt sie gleichmäßig auf der karamell schicht. achtet darauf, dass die erdnüsse mindestens halbiert sind, ansonsten wirds unangenehm beim essen.

für die schokoschicht:
- 500gr zartbittercouvertüre
- mandelmilch
- agavendicksaft

zubereitung:
ich habe mich dazu entschieden zartbittercouvertüre zu nehmen, ihr könnt natürlich auch vegane milch schokolade nehmen, dann müsst ihr das nicht selbst mixen. ich hab die couvertüre in einem wasserbad zum schmelzen gebracht und etwa 100ml mandelmilch hinzugegeben, damit die schokolade nicht ganz so dunkel ist, sowie agavendicksaft nach belieben. kann man natürlich auch einfach weglassen.

streicht die schokolade nicht nur über die erdnüsse, sondern auch außen um den kuchen. anschließend nehmt ihr 100gr ungesalzene erdnüsse, und hackt sie klein. ihr könnt die gehackten nüsse sonst auch gern noch mit zucker verfeinern, bevor ihr sie dann an den kuchenrand gebt. ich hab das einfach mit der hand gemacht, war eine ziemliche sauerei, aber mit nem löffel hab ich das nicht so gut an den rand bekommen.

der kuchen geht nun für 45 in den kühlschrank und kann dann genossen werden :)

da ich den snickerskuchen gefreestyled habe, und das rezept eben aus dem gedächtnis runter geschrieben habe, kann es sein, dass vielleicht kleine abweichungen aufkommen. falls das passieren sollte, würde ich mich sehr über eine mail von euch freuen. wer außerdem den leichten bananengeschmack nicht im boden des kuchens mag, kann statt der banane auch einfach ca. 125gr vegane butter oder magarine benutzen.

ich bin gespannt auf euer feedback! wie man auf dem bild sehen kann, waren auch die nicht vegan lebenden gäste sehr zufrieden mit der schokibombe :) (WIE? DAS IST VEGAN???) immer wieder schön!

xx, kira



Kommentare:

  1. Der Boden ist bei mir grade im Backofen, und ich habe etwa doppelte Menge an Flüssigkeit gebraucht (Reismilch). Habe sie außerdem mit Margarine gemacht (Banane in Snickers? Nääää :-) )
    Bin schon sehr gespannt!!!

    AntwortenLöschen
  2. So.. absolut geiler Kuchen omg!!!! Die Backzeit war zu lang (minimal verbrannter Boden) und Nussmenge viiiiel zu viel. Ansonsten habe ich 200g Kuvertüre mit Reismilch und Agavendicksaft verrührt. 200g hat locker gereicht. Danke :) achja 28 Springform

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. vielen vielen dank für dein feedback! hast du ein foto gemacht? würds zu gern sehen!

      Löschen
  3. hey! wollte den kuchen nächste woche für meinen freund backen würdest du sagen man schmeckt die datteln sehr raus also bzw. das es kein "echtes" karamel ist ? :-) lg

    AntwortenLöschen
  4. Hach das sieht wunderbar aus ♥ !
    Werde ich mir auf jeden Fall mal abspeichern.

    Grüße
    Eileen

    Komm mich doch mal auf Veggie&Vegan besuchen :)

    AntwortenLöschen